.

in Einbeck

Jugend, Sport

Mitternachtssport

Sport für Nachtaktive

Das Haus der Jugend lädt im Winter in die Stadionsporthalle zum Mitternachtssport ein.

Fußball / Boxen / Parkour / uvm.

Termine:

Freitag, 08.12.2017, 22 bis 01 Uhr
Freitag, 26.01.2018, 22 bis 01 Uhr
Freitag, 09.02.2018, 22 bis 01 Uhr

Bitte bringt Turnschuhe mit heller Sohle mit!

Veranstaltungsort: Stadionhalle
am 08.12.2017, 22:00 Uhr


Musik

Das große Ladiner-Fest

Die Volksmusikkönige aus Südtirol mit Gästen

Die Volksmusikkönige aus Südtirol mit ihren Gästen „Willy Lempfrecher“ „Cindy Berger“ (von Cindy & Bert) und „Michael Heck“ kommen mit wunderschönen Melodien nach Einbeck.

Die beiden Ladiner, Joakin und Otto, oft im Fernsehen zu Gast, haben mit dem Siegertitel „Beuge Dich vor grauem Haar“ einen Riesen-Erfolg gefeiert. „Michael Heck“, der wohl romantischste Abenteurer unter den bundesdeutschen Schlagerstars wird mit seiner einzigartigen Stimme die großen Hits von „Ronny“ singen. Mit seinen Liedtexten berührt der studierte Musikprofessor aus Südtirol „Willy Lempfrecher“ die Herzen seiner Fans und verzaubert sie mit gefühlvollen Kompositionen.

Als Teil des legendären Schlager-Duos „Cindy & Bert“ wurde Cindy Berger in der ZDF Hitparade zum Superstar. Drei Mal in Folge gewannen sie die „Goldene Europa“. Aktuell steht Cindy jetzt wieder im Licht der Bühnenschweinwerfer und wird ihre Hits wie „Immer wieder Sonntags“, „Spaniens Gitarren“ usw. mit „Michael Heck“ präsentieren.

Freuen Sie sich auf einen wundervollen volkstümlichen Südtiroler Nachmittag.

Veranstaltungsort: Wilhelm-Bendow-Theater
am 27.01.2018, 16:00 Uhr


Jugend

School´s out Party

Veranstaltungsort: Haus der Jugend
am 31.01.2018, 19:00 Uhr


Jugend, Unterhaltung

Leavinghomefunktion - Auf dem Landweg nach New York

45.000 km, 2,5 Jahre, mit Ural 650er Motorrädern

Am 02. Februar 2018 um 19:00 Uhr gibt es einen Reisebericht der besonderen Art von Künstlern der ‚leavinghomefunktion‘ und wie sie es mit ihren Ural 650er Gespannen 45.000 km und zweieinhalb Jahre nach ihrem Aufbruch in Deutschland schafften, in New York einzurollen.

Leavinghomefunktion – und jetzt: Cominghomefunktion

Es scheint erst wenige Tage her zu sein, dass die Künstlergruppe leavinghomefunktion herausgeputzt auf ihren Ural 650 Gespannen durch die Straßen New Yorks knatterte. New York City – der Schmelztiegel der Kulturen – war ihr finales Ziel nach einem Wahnsinns-Ritt von mehr als 40.000 km auf einem Wahnsinns-Motorrad!

Bereits vor über zwei Jahren hatten die Künstler Komfortzone und Privatsphäre zurückgelassen und Haarbürste gegen Schraubenschlüssel getauscht. Die Beiwagen wurden zu mobilen Studios transformiert und so ging es auf und davon, sich die Welt mit eigenen Augen zu beschauen. Mit Hilfe ihrer rollenden Studios schufen die Künstler ein weitreichendes Netzwerk zwischen fernöstlicher Abgeschiedenheit und westlicher Entwicklung. Und so war es eine Kombination aus dem Schneckentempo und der unglaublichen Menge an Pannen, die ihnen Tür und Tor sowohl in sehr dicht besiedelten als auch stark isolierten Regionen öffneten.

Erfahrung und Routine zeigten den fünf Gereisten bald: Hat man also eine Panne, lösen sich die meisten Hemmungen und Kommunikationsbarrieren in Wohlgefallen auf. Die Beteiligten – ob einheimisch oder weltreisend – sind fast selbstverständlich an einer gemeinsamen Lösungsfindung interessiert.

Das betreffende Motorrad dicht umringend arbeiten alle Hand in Hand und sind involviert – Stereotypen greifen hier nicht mehr. Und so scheint allein das Gesamtpaket dieser Ural Motorräder herkömmliche Konventionen und Grenzen zu sprengen.

Im Herbst 2014 brachen die Abenteurer also aus Deutschland auf. Auf der Suche nach einem Landweg, der die Fünf in Richtung Osten bis in den Westen führen würde. Kompression, Zündzeitpunkt oder Ventilspiel waren bis dato alles Fremdworte im Umgang mit den alten Ural Motorrädern, die ab jetzt als Transportmittel und mobiles Studio dienen sollten. Nach 25 km gab’s bereits die erste große Panne und nach 5.000 km das erste Wintercamp – in Georgien.

Im ständigen Kampf gegen Wind, Wetter und russische Technik überwunden sie Berge aus Bürokratie, um auf abenteuerliche Weise herauszufinden, was Entfernung wirklich bedeutet. Die folgenden 20.000 km waren die volle Dosis Erfahrung – es ging durch Kasachische Gewitter und durch die mongolische Wüste, entlang tausender Kilometer Wellblechpiste – pausenlos gejagt von sibirischen Tigermücken. Dort, wo Sibirien endet und der Ferne Osten Russlands beginnt, stellen sich die Fünf der nächsten großen Herausforderung: die ‚Old Road of Bones‘. Diese Straße als „unfahrbar“ zu beschreiben, würde die ganze Sache wohl am treffendsten beschreiben. 300 km Sumpf, Flüsse und Schlamm später war bereits absehbar, dass die Dinge auf dem Landweg nach New York City zunehmend mühevoller wurden – vor allem weiter nördlich, Richtung Beringstraße, wo die Reise zu Lande final zu Wasser fortgesetzt wurde.

NUN! Nach einer Winterpause in Kanada hatten die Reisenden ihr Ingenieurstalent entdeckt und den schwimmbaren Amphibien-Prototyp der Ural 650 entwickelt. Zudem waren die notwendigen finanziellen Mittel zusammengetragen, um in den Fernen Osten Russlands zurückkehren zu können. Hier wartete der absolute Gipfel dieser Reise: 1.600 km Flussfahrt auf dem entlegenen Kolyma mit einem Floß, das von den Teufelsmotoren der 650iger Ural Maschinen angetrieben wurde. Es ging hinauf bis zur Mündung in den Arktischen Ozean. Durch das Tschukotkische Outback ging es anschließend weiter nach Kamchatka auf die andere Seite.

Von Anchorage führte der Weg durch die Weiten Alaskas – bis nach Kanada. Unzählige Pannen waren ein stetiger Begleiter, der ihnen oftmals in Kontakt mit wunderbaren Menschen und atemberaubenden Geschichten brachte. Mit kleineren und größeren Umwegen schließlich auf der Zielgeraden – entlang der Westküste bis nach Los Angeles – trudelten die Weltgereisten am 10.01.2017 um 15:04 Uhr mit Pauken und Trompeten in NEW YORK CITY ein. Gelbe Taxi-Schwärme und das Smartphone-Blitzlichtgewitter ungläubig starrender Fußgänger bereiten einen ungewohnten Empfang und den Auftakt zu einem großartigen Grande Finale… doch schauen Sie selbst!

Für FörderFreunde ist der Eintritt frei, alle anderen zahlen 10,- € an der Abendkasse. Nach der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, in geselliger Runde bei Snacks und Getränken sich mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Anmeldung zur Veranstaltung und weitere Informationen unter Tel. 05561 92320270 bzw. per E-Mail an ursula.raschke@ps-speicher.de .

Hinweis zu dem beigefügten Bildmaterial: © leavinghomefunktion.

Veranstaltungsort: PS.SPEICHER
am 02.02.2018, 19:00 Uhr


Jugend

"Alice im Wunderland" auf Rollen

Es ist wieder so weit, der Kartenvorverkauf für das traditionelle Schaulaufen des RSV Einbeck hat begonnen. Aufgrund der Begeisterung und großen Nachfrage beim letzten Mal, präsentieren die aktiven Rollkunstläufer noch einmal die Geschichte von „Alice im Wunderland“. Am 3. und 4. Februar 2018 laden die kleinen und großen Rollsportler zu einer Reise in das zauberhafte Wunderland ein.

Die kleine Alice ist ein Mädchen aus feinem Hause. Während einer vornehmen Teegesellschaft entdeckt sie plötzlich ein kleines weißes Kaninchen. Neugierig folgt das Mädchen dem Hasen in seinen Bau. Doch auf einmal rutscht Alice durch einen Tunnel und findet sich im Wunderland wieder. Dort begegnen ihr viele merkwürdige, lustige und geheimnisvolle Wesen. Alice aber möchte eigentlich nur endlich das kleine weiße Kaninchen erhaschen, damit dieses ihr den Weg hinaus aus dem verrückten Wunderland zeigen kann. Ob ihr dies gelingt und sie der bösen Herzkönigin entkommen kann, wird an dieser Stelle noch nicht verraten.
Wer neugierig geworden ist, sollte sich beeilen, denn die Karten sind begehrt.

Am Samstag und Sonntag kann das Schaulaufen jeweils um 14 Uhr sowie um 17 Uhr besucht werden.
Veranstaltungsort ist wie in jedem Jahr die Einbecker Sporthalle am Hubeweg, die an diesem Wochenende in ein Märchenland verwandelt wird.
Bei Motorradbekleidung Hornung in der Hullerser Straße 40 in Einbeck können die Karten für die Vorstellungen erworben werden (Erwachsene 8€, Kinder 4€).

Die rund 80 Aktiven des RSV Einbeck freuen sich über viele große und kleine Zuschauer!

Veranstaltungsort: Hubehallen Einbeck
am 03.02.2018, 14:00 Uhr


Jugend, Musik

Konzert des Musikers Jenda als Eddie Vetter Tribute

Veranstaltungsort: Backpackers INN
am 23.02.2018, 21:30 Uhr


Jugend, Unterhaltung

DER KINOSAAL WIRD ZUM KLASSENZIMMER

Anmeldestart für SchulKinoWochen in Einbeck

  • SchulKinoWochen in Einbeck vom 26. Februar bis 02. März 2018
  • Online-Anmeldung auf www.schulkinowochen-nds.de
  • Über 100 empfehlenswerte Filme für alle Schulformen und Altersstufen

Im Februar und März 2018 finden in Niedersachsen die 14. SchulKinoWochen statt. In den 100 teilnehmenden Kinos werden inhaltlich und filmästhetisch anspruchsvolle, unterrichtsbezogene Filme für alle Schulformen und Altersstufen angeboten.

Lehrkräfte haben die Möglichkeit, die Filme im Kino mit ihren Klassen und Kursen zum ermäßigten Eintrittspreis von 3,50 € pro Schüler zu sehen. Für Lehrkräfte und Begleitpersonen ist der Eintritt frei. Anmeldungen sind online unter www.schulkinowochen-nds.de möglich.

In Zusammenarbeit mit dem bundesweit tätigen, filmpädagogischen Netzwerk VISION KINO wurden 116 Filme aller Genres ausgewählt, die als besonders empfehlenswert eingestuft worden sind, darunter Literaturverfilmungen, Filme zur interkulturellen Bildung, Filme zu Flucht und Migration, zu geschichtlichen und zu aktuellen politischen Themen, zur Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen und Filme zur Einbindung in den Fremdsprachenunterricht in Englisch, Französisch und Spanisch.

Bei ausgewählten Filmvorführungen werden Referenten der SchulKinoWochen mit Regisseuren, Produzenten, Schauspielern und den Schülerinnen und Schülern diskutieren und für Filmgespräche zur Verfügung stehen.

Zur Vor- und Nachbereitung des Kinobesuchs gibt es für Lehrkräfte zu allen Filmen kostenlose pädagogische Arbeitsmaterialien. Ergänzend werden in ganz Niedersachsen Lehrerfortbildungen angeboten.

Ziel des film- und medienpädagogischen Projekts ist, die Kompetenzen junger Menschen auf dem Gebiet des Films zu fördern.

Veranstaltungsort: Deli Kino
am 26.02.2018, 00:00 Uhr


Unterhaltung

Oliver Lück, Flaschenpostgeschichten

Von Menschen, ihren Briefen und der Ostsee = Postsee

Am 16. März 2018 um 19:00 Uhr ist Oliver Lück im PS.SPEICHER und erzählt von Flaschenpostgeschichten, von Menschen, ihren Briefen und der Ostsee.

In Zeiten von Twitter und WhatsApp-Gruppen wirkt eine Flaschenpost wie ein Relikt aus einer anderen Welt – dabei ist sie genau das Gegenteil: Sie ist zeitlos. Und grenzenlos. Sie ist wie ein Schatz. Wie eine Zeitkapsel hütet sie Wünsche und Hoffnungen – manchmal nur ein paar Tage, meist viele Jahre, oft für immer. Wer einen Brief schreibt, diesen in eine Flasche steckt und ins Meer wirft, schickt seine Gedanken auf eine ungewisse Zeitreise.

Zwei Jahre ist der Journalist und Fotograf Oliver Lück durch die Länder der Ostsee gereist. Ausgangspunkt ist eine Frau in Lettland, die am Strand vor ihrer Haustür fast 40 Flaschenpostbriefe gefunden, allerdings nie eine Antwort geschrieben hat. Das hat Oliver Lück getan, oft viele Jahre nach dem Fund. Er wollte wissen, wer hinter den Nachrichten aus dem Meer steckt. Und seine Recherche nimmt ungeahnte Ausmaße an: Er trifft Schriftsteller und Erfinder, Meeresforscher und Strandpolizisten.

Er begegnet einem schwedischen Fischer, der auf einer entlegenen Insel lebt und dort mehr als 100 Flaschen mit Post entdeckt hat. Er lernt einen Flaschenpostredakteur aus Kiel kennen, der eine Zeitung herausgibt, die man nicht kaufen, aber finden kann. Auf Rügen besucht er einen Mann, der fast jedes Wochenende Flaschenpost verschickt und schon 30 Antworten aus sieben Ländern bekommen hat. In Kopenhagen folgt er der Spur einer jungen Dänin, die sechs Sprachen spricht und eine zweite Heimat in Tansania gefunden hat. Und auf Bornholm zeigt ihm ein alter Leuchtturmwärter 200 Briefe, die er seit 1971 am Strand gesammelt hat – die meisten aus DDR-Zeiten.

Immer mehr Flaschenpost taucht auf. Und hinter jedem Brief stecken ein Mensch und seine Geschichte. Am Ende hat Oliver Lück eine Auswahl von fast 300 Briefen. Rund 100 Absender erreicht er noch. Er taucht ein in ein Meer voller Geschichten. Die spannendsten Erzählungen haben nun den Weg in sein neues Buch gefunden: Flaschenpostgeschichten zeigt, wie die Ostsee auf ungewöhnliche Weise Menschen verbindet. Ostsee ist Postsee!

Zum Autor: Oliver Lück, Jahrgang 1973, ist Journalist und Fotograf. Seit 20 Jahren reist er regelmäßig in seinem VW-Bus auf der Suche nach Geschichten durch Europa und schreibt für Magazine und Tageszeitungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Für FörderFreunde ist der Eintritt frei, alle anderen zahlen 10,- € an der Abendkasse. Nach der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, in geselliger Runde bei Snacks und Getränken sich mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Anmeldung zur Veranstaltung und weitere Informationen unter Tel. 05561 92320270 bzw. per E-Mail an ursula.raschke@ps-speicher.de .

Hinweis zu dem beigefügten Bildmaterial: Oliver Lück.

Veranstaltungsort: PS.SPEICHER
am 16.03.2018, 19:00 Uhr


Sport

16. Einbecker Bierstadt-Lauf

Das besondere Lauferlebnis durch die historische Bier- und Fachwerkstadt mit Altstadtflair und anspruchsvoller Landschaftsstrecke.

www.bierstadtlauf.de

Veranstaltungsort: Stadt Einbeck
am 05.05.2018, 15:45 Uhr


Jugend, Unterhaltung

Macht Worte! – PS.Poetry Slam!

Der Dichter-Wettstreit zum Thema Mobilität und Bewegung

Am Samstag, den 5. Mai 2018 um 20:00 Uhr organisieren die FörderFreunde PS.SPEICHER den „Macht Worte! – PS.Poetry Slam!“ Der Dichter-Wettstreit zum Thema Mobilität und Bewegung.

Beim ersten Poetry Slam-Gastspiel im PS.SPEICHER in Einbeck gibt es eine Bühne, zwei Runden, fünf Dichterinnen und Dichter, ein Thema und ein Ziel: die Herzen des Publikums für sich und seinen Text zu begeistern. Ein Poetry Slam ist die moderne Form eines klassischen Dichter-Wettstreites, bei der die Beteiligten jeweils sieben Minuten Zeit haben, ihre selbstgeschriebenen Texte vorzutragen. Der Form sind dabei keine Grenzen gesetzt: Kurzgeschichten, literarische Comedy, Lyrik, aber auch Rap, HipHop und Spontanes - alles ist möglich.

Passend zur Dauerausstellung des PS.SPEICHER setzen sich die Live-Poeten in der ersten Runde literarisch mit dem Thema „Mobilität und Bewegung“ auseinander und geben Einblick in ihre ganz persönliche Sicht der Dinge. In der zweiten Runde präsentieren die Autoren schließlich eine Auswahl ihrer besten und schönsten Bühnentexte. Das Besondere: Anschließend kürt die Publikums-Jury mit Hilfe von Stimmkarten die Siegerin oder den Sieger des ersten PS.Poetry Slam!

An den Lesestart gehen der niedersächsisch-bremische Poetry Slam-Meister von 2015 Sim Panse, der Verleger und Autor Dominik Bartels aus Helmstedt, Hannovers Poetry Slam-Urgestein Tobias Kunze, der Bremer Stadt-Meister Sebastian Hahn und last but not least Shooting Star Tanja Schwarz aus Hannover. Durch den Abend führen die Autoren, Moderatoren und Literaturveranstalter Gerrit Wilanek und Jörg Smotlacha (Macht Worte!, Hannover).

Für FörderFreunde ist der Eintritt frei, alle anderen zahlen 10,- € an der Abendkasse.

Anmeldung zur Veranstaltung und weitere Informationen unter Tel. 05561 92320270 bzw. per E-Mail an ursula.raschke@ps-speicher.de .

Hinweis zu dem beigefügten Bildmaterial: Fotos von Tobias Kunze, Sebastian Hahn, Tanja Schwarz (© Macht Worte!, Hannover).

Veranstaltungsort: PS.SPEICHER
am 05.05.2018, 20:00 Uhr